Erweiterungsneubau Hessisches Ministerium der Finanzen


Wiesbaden, 2016

Der Entwurf des LBIH für den Erweiterungsbau des Hessischen Ministeriums der Finanzen sieht einen Anbau an den unter Denkmalschutz stehenden Bestandsbau aus den 1960er Jahren vor und gliedert sich in Form eines „U“ um eine dreigeschossige Halle. Eine Natursteinfassade und ein Glasdach über der Halle schließen das Gebäude zu einem Kubus. Durch das aus dem Kubus geschnittene „Fenster zur Stadt“ öffnet sich das Gebäude mit einer großzügigen Geste – es tritt in Kontakt mit der Stadt – es symbolisiert die Kommunikation zwischen dem Haus und den Bürgern – es schafft Transparenz zwischen Innen und Außen.

Der Erweiterungsbau mit drei Obergeschossen und einer Garage im Erdgeschoss und Untergeschoss wird über eine Brücke im 1. Obergeschoss an den Bestand angeschlossen.

Das Gebäude ist in Passivbauweise errichtet und ist das erste in Hessen errichtete Gebäude gemäß dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB). Es ist eine Zertifizierung in „Silber“ vorgeprüft.

« zurück zur Übersicht
Bauherr

Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Niederlassung West

Leistungsphasen

5-8

Kosten

22 Mio. €

NF

4.971 m²

BGF

7.285 m²

Fertigstellung

2016

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 8
65185 Wiesbaden